Chabahar : Ausbau des einzigen Ozeanhafens eingeweiht

Heinrich-Böll-Stiftungs Iran Report
Die grüne politische Stiftung
22. Januar 2018
bpifrance
Bpifrance finanziert französische Projekte im Iran
2. Februar 2018
chabahar
Chabahar-Port_Img1
Der Ausbau des einzigen Ozeanhafens, den Iran besitzt, spielt sowohl wirtschaftlich als auch geostrategisch eine bedeutende Rolle. Chabahar liegt am Arabischen Meer. Der Hafen ermöglicht den Warentransport für die Länder im Mittleren Osten, die keinen Zugang zum Meer haben. Besonders günstig ist er für Indien, weil er dem Land ermöglicht, seine Güter vorbei an seinem Rivalen Pakistan nach Mittelasien zu transportieren. An der Einweihungsfeier am 3. Dezember nahmen neben dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani auch Repräsentanten aus Indien, Katar, Afghanistan, Pakistan und anderen Nachbarländern teil. Durch den Ausbau wurde die Kapazität des Frachtumschlags von bisher 2,5 Millionen Tonnen auf 8,5 Millionen Tonnen erhöht und damit um mehr als das Dreifache gestärkt. Durch den Ausbau ist der Hafen in der Lage, mit dem im Bau befindlichen pakistanischen Hafen Gwadar, der 80 Kilometer entfernt liegt, zu konkurrieren. Wie fast alle Großprojekt, wurde auch der Ausbau von Chabahar von dem mit der Revolutionsgarde verbundenen Konzern Chatam al-Anbia durchgeführt. Die Kosten betrugen 340 Millionen Dollar. Um bei den Pakistanis kein Gefühl der Rivalität aufkommen zu lassen, sagte Rohani: "Wir sollten in einen positiven Wettbewerb eintreten. Wir begrüßen andere Häfen in der Region, wir begrüßen die Entwicklung von Gwadar." Indien hat den Ausbau finanziell unterstützt. Inklusive der Eisenbahnanbindungen hat sich Neu-Delhi mit insgesamt rund 400 Millionen an dem Projekt beteiligt. Bereits im November konnte Indien über Chabahar Weizen nach Afghanistan exportieren.